Projekte- finanziert aus dem Strategiefonds

Übergabe der Spielplätze in den Gemeinden Klein Trebbow und im Ortsteil Rugensee der Gemeinde Lübstorf am 16. und 18. Juni 2020

Die letzte Woche war für mich die „Woche der Spielplatzeinweihungen", denn rein zufällig lagen die Einweihungstermine in den beiden Gemeinden so dicht beieinander. Die Spielgeräte für die Plätze in Klein Trebbow und Rugensee wurden fast zeitgleich beantragt und waren auch zeitgleich fertig.

Fast zwei Jahre nach Antragstellung, war es nun endlich soweit!!

Zwei Jahre – das erschien mir doch recht lang, den beteiligten Akteuren allerdings überhaupt nicht. Sie hoben einhellig hervor, dass die Förderanträge schnell und unbürokratisch bearbeitet wurden und die dann folgenden Arbeiten bis zur Fertigstellung auch ihre Zeit benötigten.

Den Einladungen zur offiziellen Übergabe der Plätze durch die Bürgermeister von Klein Trebbow und Lübstorf, Holger Bannuscher und Michael Gräning, bin ich sehr gerne gefolgt – denn: den Großteil der Mittel für die Finanzierung der Spielplätze hatte ich aus dem Teil des Strategiefonds des Landes, der jedem Abgeordneten der Regierungsfraktionen zur Verfügung steht, bereitgestellt. Und das habe ich sehr gerne getan.

Von den 13 Projekten, die ich 2017- 2019 gefördert habe, haben sich 8 an Kinder gerichtet – nicht nur weil sie die Zukunft sind - sondern weil es immer wieder schön ist, ein Lachen in Kindergesichter zu „zaubern“.

Zu den Gästen, die nun zur Übergabe dieser beiden Plätze kamen, zählten neben Eltern und Kindern aus den Gemeinden auch einige Gemeindevertreter und aus dem zuständigen Amt Lützow-Lübstorf die leitende Verwaltungsbeamtin, Frau Brinker, vom Fachdienst Bau Herr Kurth und nicht zuletzt Gerd Wessig, dessen Unternehmen die Spielgeräte lieferte.

Beide Spielplätze wurden bei strahlendem Sonnenschein eingeweiht, das machte die Plätze natürlich noch schöner, als sie ohnehin schon sind. Beeindruckt war ich nicht nur von der Ausstattung mit altersgerechten Spielgeräten, sondern insbesondere von der wunderschöne Lage dieser Plätze im Grünen. Nun bleibt nur zu hoffen, dass die Spielplätze gut von allen Eltern und Kindern der Gemeinden angenommen werden – auch mit dem kleinen "Hintergedanken", dass sich die Freizeitaktivitäten der Kinder wieder häufiger ins Freie verlagern. 



 

 

Zurück