Aktivitäten Anfang März

 

Hallo liebe Freunde,

Ihr habt sicher bemerkt, dass es in den letzten Wochen ziemlich ruhig auf dieser Seite war. Das lag daran, dass die Erkältungswelle weder vor mir, noch vor meiner Mitarbeiterin Halt gemacht hat. Jetzt sind wir fast wieder gesund und nun macht uns der Corona-Virus einen „Strich durch die Rechnung“ - viele Veranstaltungen wurden und werden abgesagt.

Aber einige Termine gab es doch, über die ich berichten möchte:

Am 4. März war ich in der Verbundenen Regionalen Schule und Gymnasium „Tisa von der Schulenburg“ in Dorf Mecklenburg, um mit Schülern der 9. und 10. Klassen, die Mitglied der AG Wirtschaft sind, ins Gespräch zu kommen. Sie hatten sich an mich gewandt, weil sie Sponsoren für ihr Vorhaben suchen. Die Schüler stellten zunächst ihr Projekt, ihr „Unternehmen“ vor. Es war interessant zu hören, wie unterschiedliche Artikel (T-Shirts und Hefte) gestaltet und mit dem Schullogo versehen dann verkauft werden. Und es war auch interessant, dass beim Vertrieb dieser Produkte - wie im wahren Leben – sehr viel Initiative erforderlich ist !!! In der weiteren Diskussion über die Arbeit des Landtages in MV und allgemeine Fragen des Parlamentarismus waren die Schüler doch ziemlich zurückhaltend und angesichts der langen Vorlaufzeit dieses Termins auch nicht sehr gut vorbereitet...

Am 9. März war „mein" Tag der Freiwilligen Feuerwehren. Zunächst war ich, gemeinsam mit Hendrik Ahrens, dem Referenten für Haushalt und Finanzen in der der CDU-Landtagsfraktion bei der FFW Gadebusch und danach bei der FFW Grambow. Der Wehrführer der FFW Gadebusch, Kamerad Sebastian Otto und sein Stellvertreter, Tino Kretschmer, informierten über das hohe Einsatzaufkommen ihrer Wehr in den letzten Jahren. Da war es erklärlich, dass die im Jahr 2013 angeschaffte, stark beanspruchte Schutzkleidung erneuert werden muss. Dafür und für die Erweiterung der technischen Ausstattung für den Einsatz bei LKW- und Busunfällen bat der Bürgermeister, Arne Schlien, um finanzielle Unterstützung aus dem Strategiefonds des Landes.

Die Gemeinde selbst ist mit ihrem Haushalt zur Zeit nicht in der Lage, diese Mittel bereitzustellen. Der Antrag wird jetzt zunächst in der CDU-Fraktion geprüft.

In der FFW der Gemeinde Grambow gibt es eine eine spezielle Situation: Zur Zeit sind die Aufgaben des Brandschutzes (aufgrund fehlender Mitglieder, da zwischenzeitlich nur 5 Kameraden aktiv waren) auf die FFW Brüsewitz übertragen. Diese Zusammenarbeit ist bis Ende 2020 vereinbart. Wie der Wehrführer, Arne Weiberg und sein Stellvertreter, Frank Giese, berichteten, konnten aber mittlerweile 12 neue Kameraden gewonnen werden, so dass abzusehen ist, dass die Einsatzbereitschaft bis Ende 2020 wieder gegeben ist.

Das ist die gute Nachricht - andererseits: die neuen Kameraden benötigen natürlich Schutzkleidung - hier sind die Anzüge, Schuhe und Helme teilweise älter als 15 Jahre!

Bürgermeister Sven Baltrusch machte deutlich, dass die Gemeinde uneingeschränkt hinter ihrer Feuerwehr steht - aber die erforderlichen Mittel allein nicht aufbringen kann und bat deshalb das Land um finanzielle Unterstützung aus dem schon genannten Strategiefond - und auch hier haben wir eine Prüfung zugesagt.

 

 

 

Zurück